AgfaPhoto APX 100 push 400

Am Sonntag ist mir in der Hektik doch tatsächlich ein kleiner Fauxpas passiert. Wir wollten uns am letzten Ausstellungstag dann endlich doch noch die „Entenhausen in Oberhausen„-Ausstellung in der Ludwiggalerie Oberhausen anschauen. Immerhin ist es ja doch ein großes Stück Kindheit, wo ich jedoch bisher keine erwähnenswerten Hintergrundkenntnisse zu hatte. Klar, man kennt die Charaktere, deren Beziehung, zum Teil Entstehungsgeschichte, und natürlich Walt Disney. Aber wer die jeweils bekanntesten Zeichner, deren unterschiedliche Stile usw. waren, ist mir bis dato nicht klar gewesen. Um es kurz zu fassen, es hat sich sehr gelohnt!

Aber nun zum meinem bereits erwähnten Fauxpas. Ich hatte noch einen KODAK Tri-X PAN 400 in meiner Kamera, als wir los sind. Auf dem Weg von der Bushaltestelle am CentrO zur Ausstellung hatte ich diesen jedoch schon voll gemacht (wobei auch nur noch drei Bilder auf dem Film waren). In der Ludwiggalerie angekommen, teilte uns die nette Dame an der Kasse dann mit, dass man in der Ausstellung auch fotografieren dürfe. Zum Glück hatte ich noch einen Agfa APX 100 in der Tasche. Also fix den Rucksack und die Jacke eingeschlossen, und den neuen Film eingelegt. Nach den ersten Bildern war ich dann aber doch überrascht, mit welchen Zeiten und Blenden ich arbeiten konnte. Also es war schon ganz gut hell in den Ausstellungsräumen, aber ein 100er Film und Werte um 1/30s und Blende 4 kam mir dann doch etwas merkwürdig vor. Da wurde es mir auch direkt klar, dass ich es in der Eile vergessen hatte die Empfindlichkeit an der Kamera umzustellen. Aber gut, so war es denn nun, kein zurück mehr. Diesen Fehler jetzt zu beheben würde erst gar keinen Sinn machen. Also dachte ich mir, versuchen wir den Film beim entwickeln dann doch einfach mal zu pushen. Um zwei Blenden. Ich war mir nicht sicher, wie dieser Film darauf reagiert, und im Nachhinein habe ich gelesen, dass er sich eher nicht so gut dazu eignen soll. Aber das perfekte Ergebnis war mir da auch gar nicht so wichtig, da ich aus dem entwickelten Film in nächster Zeit gerne einen kleinen Lampenschirm bauen möchte.

datei-18-01-17-20-42-53Karte von Entenhausen, die durch Analysen der Gesichten um Donald, Mickey und Co. erstellt wurde. Genial, und erstaunlich, wie viele Flughäfen es dort gibt. 😀

Gestern Abend habe ich den Film dann auch entwickelt. In A49, für genau 20 Minuten. Und was soll ich sagen?! Ich bin mit dem Ergebnis im kleinen recht zufrieden. Vielleicht werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Testabzug machen, um mir das Ganze mal in groß anzuschauen. Aber die Negative können sich sehen lassen. Der Kontrast ist leicht erhöht (was für mein Vorhaben und bei den Motiven gar nicht verkehrt ist). Aber ein auffällig größeres Korn kann ich nicht entdecken. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob es damit zusammenhängt, dass ich den ursprünglichen APX 100, und nicht die Neuauflage APX 100 new, belichtet habe. Ich bin auf jeden Fall froh, da ich noch ein paar dieser Filme (zwar abgelaufen) habe, und mir in Zukunft, um das, durch meine Unaufmerksamkeit entstandene „Problem“, keine großen Gedanken mehr machen zu müssen. Mit Sicherheit werde ich den Film auch wieder bewusst auf zumindest 200 pushen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s