Homepage & Ausstellungsschaufenster

Es ist endlich so weit! Nachdem hier ja lange Zeit Ruhe war, bin ich in den letzten finalen Zügen meiner Homepage. Sie wird in den nächsten Tagen online gehen und unter dem Link www.thomas-koeller.de zu erreichen sein. Oben im Titelbild seht ihr schonmal einen Screenshot davon. Visuell ist das Ganze zwar (noch) nicht der absolute Hingucker. Aber zum einen mag ich es dabei lieber einfach, und da ich mich dafür auch erstmal in HTML einarbeiten musste, bin ich so weit doch sehr zufrieden. Die ein, oder anderen Feinheiten werde ich in der Zukunft noch anpassen, dass lässt sich ja jedoch zum Glück immer noch erledigen.

Eine weitere, für mich sehr erfreuliche, Neuerung: Seit ein paar Tagen habe ich mein eigenes kleines Schaufenster, hier in Bottrop, in dem ich ein paar meiner Werke präsentieren kann.

Wie Ihr sehen könnt, hatte ich bisher keinerlei Erfahrung damit, wie man ein Schaufenster einrichtet. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Es ist auf jeden Fall noch genug Platz um weitere Bilder usw. hinzu zustellen, oder aufzuhängen. Und das schöne ist, dass ich schon einiges an positiven Feedback für die Aktion bekommen habe. Hier in Bottrop schließen in letzter Zeit leider nämlich immer mehr Ladenlokale und das tut dem Stadtbild natürlich gar nicht gut. Daher an dieser Stelle auch nochmals vielen lieben Dank an HOBBYmade Bottrop, die mir dies möglich gemacht haben.

Advertisements

Comeback & Visitenkarten

Meine Reise nach NYC ist leider gefühlt schon wieder zu lange her, und ich habe es dennoch nicht geschafft hier bisher etwas neues zu schreiben. Aber wie das manchmal so ist, hat man noch Anderes um die Ohren.

Jetzt bin ich auf jeden Fall wieder da, und möchte euch in den nächsten Tagen einen Teil meiner Bilder aus New York präsentieren. Ich hatte heute Mittag auch noch einen erfreulichen Termin. Bei dem wurde mir bestätigt, dass ich, vermutlich im September, eine (Dauer-)Ausstellung, mit meinen Fotos von Big Apple machen werde. Darauf bin ich natürlich schon sehr gespannt, und habe dafür noch einiges zu tun. Platz wäre zumindest für ungefähr 30 Bilder in A1. Gerade analog habe ich jedoch auch ein paar Reihen gemacht, die ich gerne wesentlich kleiner ausstellen würde. Aber ich denke bzgl. der Planung werde ich hier sicherlich auch nochmal das ein, oder andere schreiben. Hier noch ein nicht allzu spektakuläres Bild vom Empire State Building (mein Stativ durfte ich leider nicht mit hochnehmen). Aber es erinnert mich auf jeden Fall daran zurück, wie genial das war, dort oben zu stehen und dem starken Wind zu trotzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der zweite Punkt meines Beitrages wären dann noch die Visitenkarten, die ich mir gestaltet, bzw. entwickelt habe (siehe Titelbild). Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, so ist es ja auch doch schon einiges an Arbeit. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob das wirklich groß genug ist. Aber ich würde behaupten man kann sie doch sehr gut lesen. Ich habe ja noch nicht einmal das volle Format ausgereizt. Und ansonsten gibt es ja auch noch die Möglichkeit das Ganze auf ein, oder gar zwei 6×6 Negative zu machen.

Falls ihr auch Interesse an solchen Visitenkarten haben solltet schreibt mich doch einfach über mein Kontaktformular an.

Damit verabschiede ich mich in dann auch in den Abend, denn gleich geht es los zur Probe. Hier sollte sich demnächst auch endlich mal was mit neuen Aufnahmen ergeben. Aber dazu dann mehr, wenn es so weit ist.

AgfaPhoto APX 100 push 400

Am Sonntag ist mir in der Hektik doch tatsächlich ein kleiner Fauxpas passiert. Wir wollten uns am letzten Ausstellungstag dann endlich doch noch die „Entenhausen in Oberhausen„-Ausstellung in der Ludwiggalerie Oberhausen anschauen. Immerhin ist es ja doch ein großes Stück Kindheit, wo ich jedoch bisher keine erwähnenswerten Hintergrundkenntnisse zu hatte. Klar, man kennt die Charaktere, deren Beziehung, zum Teil Entstehungsgeschichte, und natürlich Walt Disney. Aber wer die jeweils bekanntesten Zeichner, deren unterschiedliche Stile usw. waren, ist mir bis dato nicht klar gewesen. Um es kurz zu fassen, es hat sich sehr gelohnt!

Aber nun zum meinem bereits erwähnten Fauxpas. Ich hatte noch einen KODAK Tri-X PAN 400 in meiner Kamera, als wir los sind. Auf dem Weg von der Bushaltestelle am CentrO zur Ausstellung hatte ich diesen jedoch schon voll gemacht (wobei auch nur noch drei Bilder auf dem Film waren). In der Ludwiggalerie angekommen, teilte uns die nette Dame an der Kasse dann mit, dass man in der Ausstellung auch fotografieren dürfe. Zum Glück hatte ich noch einen Agfa APX 100 in der Tasche. Also fix den Rucksack und die Jacke eingeschlossen, und den neuen Film eingelegt. Nach den ersten Bildern war ich dann aber doch überrascht, mit welchen Zeiten und Blenden ich arbeiten konnte. Also es war schon ganz gut hell in den Ausstellungsräumen, aber ein 100er Film und Werte um 1/30s und Blende 4 kam mir dann doch etwas merkwürdig vor. Da wurde es mir auch direkt klar, dass ich es in der Eile vergessen hatte die Empfindlichkeit an der Kamera umzustellen. Aber gut, so war es denn nun, kein zurück mehr. Diesen Fehler jetzt zu beheben würde erst gar keinen Sinn machen. Also dachte ich mir, versuchen wir den Film beim entwickeln dann doch einfach mal zu pushen. Um zwei Blenden. Ich war mir nicht sicher, wie dieser Film darauf reagiert, und im Nachhinein habe ich gelesen, dass er sich eher nicht so gut dazu eignen soll. Aber das perfekte Ergebnis war mir da auch gar nicht so wichtig, da ich aus dem entwickelten Film in nächster Zeit gerne einen kleinen Lampenschirm bauen möchte.

datei-18-01-17-20-42-53Karte von Entenhausen, die durch Analysen der Gesichten um Donald, Mickey und Co. erstellt wurde. Genial, und erstaunlich, wie viele Flughäfen es dort gibt. 😀

Gestern Abend habe ich den Film dann auch entwickelt. In A49, für genau 20 Minuten. Und was soll ich sagen?! Ich bin mit dem Ergebnis im kleinen recht zufrieden. Vielleicht werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Testabzug machen, um mir das Ganze mal in groß anzuschauen. Aber die Negative können sich sehen lassen. Der Kontrast ist leicht erhöht (was für mein Vorhaben und bei den Motiven gar nicht verkehrt ist). Aber ein auffällig größeres Korn kann ich nicht entdecken. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob es damit zusammenhängt, dass ich den ursprünglichen APX 100, und nicht die Neuauflage APX 100 new, belichtet habe. Ich bin auf jeden Fall froh, da ich noch ein paar dieser Filme (zwar abgelaufen) habe, und mir in Zukunft, um das, durch meine Unaufmerksamkeit entstandene „Problem“, keine großen Gedanken mehr machen zu müssen. Mit Sicherheit werde ich den Film auch wieder bewusst auf zumindest 200 pushen.

6×6 Abzüge

Bereits vor zwei Tagen erwähnte ich ja, dass ich noch einen 120er Rollfilm entwickeln wollte. Wie gesagt, so getan. Da ich in letzter Zeit hauptsächlich Kleinbild entwickelt habe, wurde die Zweiäugige von mir etwas vernachlässigt. Und wie das dann so ist, kann ich mich nicht immer genau daran erinnern, was noch mal alles auf dem Film drauf war. So waren auf diesem jetzt Bilder aus einem Trip nach Magdeburg diesen Herbst, ein paar Bilder, die ich letztens auch bei Thyssen in Essen gemacht habe, etwas aus Oberhausen, und sogar noch welche aus dem schönen Brügge.

Unter anderem das macht für mich auch den Reiz analoger Fotografie aus. Mit der digitalen geht alles viel schneller und einfacher. Man kann die fertigen Bilder bereits direkt nach der Aufnahme kontrollieren (oder bei meinen Olympus sogar vor der Aufnahme) und ggf. einen weiteren Versuch starten. Und auch die Nachbearbeitung (wenn man denn überhaupt eine vornehmen möchte) geht natürlich viel schneller. Negative hingegen müssen nach dem Belichten erst einmal entwickelt werden. Jeder, der das schonmal gemacht hat, weiß genau ,wie viel Zeit dies in Anspruch nimmt. Nicht nur, weil der Vorgang an sich etwas dauert, sondern auch deshalb, weil es gewisser Vor- und Nachbereitung bedarf. Außerdem ist es damit ja noch lange nicht getan. Ja, ich weiß, entwickelte Negative habe, zumindest für mich, schon etwas magisches. Nur um diese auf eine gescheite Größe zum betrachten zu bringen, muss man diese dann ja auch erstmal vergrößern. Da gibt es dann übrigens meinen nächsten magischen Moment. Und zwar der, wenn man das belichtete Papier in den Entwickler legt und nach ein paar Sekunden die ersten Schwärzungen im Bild sieht. Von Sekunde zu Sekunde nehmen diese zu. Man bekommt immer mehr Details zu Gesicht, bis das Fotopapier letztendlich ausentwickelt ist und man den fertigen Abzug begutachten kann. Aber nein, selbst damit ist es noch nicht getan, da das Bild für die nachhaltige Betrachtung noch fixiert, gewässert und getrocknet werden muss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Natürlich ist der Prozess an sich bei der digitalen Fotografie nichts anderes (da fällt mir ein, dass ich die ganzen Arbeitsschritte bei Gelegenheit ja mal gegenüberstellen könnte…). Nur es geht halt doch alles schneller und einfacher. Das ist sicherlich der Grund, weshalb analoge Abzüge etwas besonderes sind.

Die letzten Fotos vom Thyssen Hauptsitz (meiner Meinung nach übrigens ein sehr interessant gestaltetes Gelände!) sind übrigens im Zuge eines Projektes, für eine sicherlich demnächst stattfindende Ausstellung (genaueres dann natürlich hier), entstanden. Und zwar liebe ich es momentan sich spiegelnde Gegenstände (zur Zeit hauptsächlich noch Architektur) abzulichten und diese danach zu drehen, so dass etwas vollkommen neues entsteht. In diesem Falle eine Art Nummer 5.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Symmetrie, die aber doch etwas unterbrochen wird, da sie durch die Spiegelung eben doch nicht genau gleich ist. Bei diesen Beispielen kommt jedoch noch mit hinzu, dass die Kamera nicht exakt ausgerichtet war. Aber ich habe gestern eh nur ein paar Probeabzüge gemacht und evtl. lässt sich das am Vergrößerungsapparat noch korrigieren. Ansonsten wohne ich zum Glück ja nicht all zu weit von Essen entfernt. 😉 Die Schwärzung am Bildrand entsteht übrigens wenn man das Papier nicht vernünftig in die Packung zurückgesteckt hat, aber trotzdem das Deckenlicht angemacht hat. Und mit dieser Schwärzung verabschiede ich mich dann auch in die schwarze Nacht.